news

F.C. Wiltz 71 vs F.C. Progrès Niederkorn presserevue - 02.05.2016



Pour Wiltz, c'était vital



Wiltz a obtenu un succès important (vital?) et mérité samedi soir, contre une équipe adverse somnolente pendant un tiers du match et qui manquait sensiblement d'envie. L'équipe locale, par contre, a enfin retrouvé sa mentalité de vainqueur. Motivés, confiants, disciplinés, les locaux, bien lancés dans le match par une fusée de 35 mètres de Conrad, ont pris des points importants pour la place de barragiste. Après ce rapide 1-0 et alors que la défense des visiteurs est aux abonnés absents en ce début de match, Osmanovic, après un raid solitaire, aurait dû aggraver la marque, mais il échoue sur Flauss (10e). Ce n'est que partie remise, car un peu plus tard, Joachim, bien mis en scène par Osmanovic, trouve la lucarne.



Pascal Carzaniga change enfin de tactique et de personnel. Bouzid évolue plus haut et l'entrée de Poinsignon fait du bien à l'offensive. Sur penalty, Bouzid (qui avait échoué lors du derby dans cet exercice) marque alors le 2-1 encore avant le repos et le même Bouzid égalise à la 65e. Wiltz ne s'affole pas, Wiltz ne s'écroule pas, non, Wiltz repart de plus belle! Étonnant, certes, mais les Nordistes veulent absolument cette victoire et ils vont l'obtenir quand Keita, de la tête, reprend victorieusement un coup franc d'Osmanovic. Conjugué à la défaite d'Etzella, voilà une opération en or. Si le club nordiste aura beaucoup de mal à se sauver directement, au moins, la relégation directe s'éloigne-t-elle un peu... Georges Bassing

Pascal Lebrun (entraîneur de Wiltz) : «C'est une question de mentalité! Si vous êtes bien organisés et volontaires, vous pouvez battre tout le monde.»



Alessandro Fiorani (Progrès) : «Pris à la gorge, il nous faut trente minutes pour être dans le match. Wiltz mérite son succès.»





Eindrucksvolles Lebenszeichen aus dem Norden



FC WILTZ 71 - PROGRÈS NIEDERKORN 3:2 (2:1) 



Mit seinem Kopfballtor in der 81. Minute belohnte der eingewechselte Mory Keita am Samstag den FC Wiltz für seine aggressive und willensstarke Einstellung gegen einen enttäuschend schwachen Progrès Niederkorn. Es war bereits zum dritten Mal in dieser Saison, dass sich die Wiltzer mit 3:2 zu Hause durchsetzten.


Die Negativserie des Progrès begann vor vier Wochen zu Hause gegen die Escher Fola. Anschließend verloren die Gelb-Schwarzen weitere zwei Male mit 0:1 (das Differdinger Derby sowie gegen Mondorf). Auch am Samstag war es nur ein Treffer, der den Unterschied machte: Mit 3:2 setzte sich der akut abstiegsbedrohte FC Wiltz gegen die Carzaniga-Truppe durch. 



Die Nordisten sind sich ihrer Lage bewusst geworden – das war zumindest der Eindruck, den sie

ihren Anhängern vermitteln wollten. Sie begannen furios. Beim ersten Treffer nach nur 120 Sekunden stand Flauss etwas zu hoch, Conrad zog aus rund 30 Metern ab. Die Gäste waren sichtlich geschockt, und bekamen nichts auf die Reihe. Im Gegenteil: Osmanovic hatte die Möglichkeit, nach zehn Minuten zu erhöhen, doch er blieb nach einem Alleingang am Progrès-Keeper hängen. Dies erledigte dann Neuzugang Joachim für die Wiltzer; er donnerte seinen Schuss nach 18 Minuten unter die Latte. 


Die Serie hält 


Es war erst zum vierten Mal in der Saison, dass den Roten zwei Tore in einer Partie gelungen waren – zu Hause reichte es anschließend immer (!) zu einem Sieg. Und diese Serie sollte auch am Samstag nicht reißen. 


Doch bevor es so weit war, kam im „Pëtz“ noch einmal mächtig


Spannung auf, denn ehe Schiedsrichter Krüger die zweiundzwanzig Spieler in die Pause schickte, unterlief Albanese im Strafraum ein Handspiel. Bouzid verwandelte den fälligen Elfmeter, und verkürzte auf 1:2.



Progrès kam bissig aus den Kabinen zurück – etwas zu bissig für den Unparteiischen, der im Minutentakt Gelbe Karten verteilte: Binnen einer halben Stunde sahen die Gelb-Schwarzen fünf Mal Gelb. Ein Mal zu viel, wie sich später herausstellen sollte. Der vorbestrafte Garos musste nach 80 Minuten vorzeitig vom Platz, nachdem er Osmanovic per Foul aneinem Solo-Lauf gehindert hatte. 



Zwischendurch war Bouzid der zweite Treffer für Niederkorn gelungen, dies nach einer Vorarbeit von Poinsignon. Wiltz-Trainer Pascal Lebrun reagierte clever, und brachte den großgewachsenen Mory Keita für Albanese. Nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung stand der 24-Jährige


goldrichtig, um einen Freistoß in die Maschen zu lenken. Die Hausherren gingen am Samstag verdient als Sieger vom Platz, während der Progrès seine vierte Niederlage in Folge kassierte. chd/pad






Schiedsrichter: Krüger - Vecchio, Alic


Gelbe Karten: Nurkovic, Verbist, Oliveira, Joachim, Kalabic - Fiorani, Menaï, Soares, Ferino


Gelb-Rot: Garos (80., wdh. Foulspiel)


Torfolge: 1:0 Conrad (2.), 2:0 Joachim (18.), 2:1 Bouzid (41., Handelfmeter), 2:2 Bouzid (65.), 3:2 Keita (81.)


Beste Spieler: Keita, Verbist - Bouzid, Poinsignon


Zuschauer: 268 zahlende


Spieler des Spiels: Der eingewechselte Mory Keita belohnte sich und seine Teamkollegen







Le cauchemar du Progrès continue et l'Europe s'est définitivement envolée à Wiltz au terme d'un match spectaculaire. Les Nordistes menant deux buts à rien avant que Bouzid ne ramène les visiteurs dans le coup (2-2). Keita offrant les trois points aux Wiltzois à dix minutes de la fin du match. 



Un succès qui propulse le club entraîné par Pascal Lebrun vers la douzième place synonyme de barrage. Du côté du Progrès, Pascal Carzaniga, qui avait lié sa destinée au futur européen des Jaune et Noir, ne devrait donc pas prolonger l'aventure.



l' article complet ici: http://bit.ly/1pWvwjd








Powered by azurCMS