news

U.S Rumelange vs F.C. Progrès Niederkorn presserevue - 04.04.2016



Geniestreiche ebnen den Weg



RÜMELINGEN - PROGRÈS NIEDERKORN 0:4 (0:2)



Olivier (l.) und Bruder Sébastien Thill harmonierten perfekt. Foto: Marcel Nickels



Marc Karier



Mit einer kompakten Teamleistung sicherten sich die Gäste relativ problemlos den ganzen Einsatz. Herrliche Tore von Sébastien Thill und dem eingewechselten Poinsignon brachten den Progrès auf die Siegerstraße.



Im Vergleich zum letzten Spieltag stand Soares für Poinsignon in der Startelf. Auf Rümelinger Seite fehlte der gesperrte I. Barbosa. Seinen Platz neben Siebert in der Defensivzentrale übernahm Thior. Nach dem frühen Rückstand fanden Sahin und Co. nur schwer ins Spiel zurück. Vieles blieb Stückwerk. Ganz vorn hatte E. Barbosa gegen Bouzid und Dog einen schweren Stand. Von den Außenpositionen ging keine Gefahr aus, so dass Garos und Co. nur selten unter Druck gerieten. Die technischen Fertigkeiten der Thill-Brüder und Cassans erlaubten es zudem, die Aktionen geordnet nach vorne zu bringen. Der Progrès ging früh in Führung, als eine von S. Thill scharf getretene Freistoßflanke von der rechten Seite Freund und Feind verpasste und Schinker sich überraschen ließ.





Spielerische Reife



Danach zeigten die Gäste die größere spielerische Reife und hatten mit der Führung im Rü- cken Platz zum Kontern. S. Thill und Menaï hatten Torchancen. In der 43. brachte eine Gemeinschaftsaktion der Thill-Brüder das 2:0. Den von Olivier ausgeführten Eckball setzte Sébastien an der Strafraumgrenze stehend volley in die Maschen.



Nach dem Dreh versuchte Rü- melingen, heranzukommen. Zingas Schuss landete im Außennetz. Die Schlüsselszene passierte in der 61.: Ein Kopfball von E. Barbosa landete am Pfosten. Den Nachschuss kratzte Flauss mit einem Reflex von der Torlinie. Der endgültige K.o. folgte in der 71., als Poinsignon mit einem Kunstschuss via Pfosten erfolgreich war. Nur 1' später setzte O. Thill noch einen drauf, indem er die Vorarbeit seines Bruders abstaubte. In den Schlussminuten blieb den Rümelingern ein Torerfolg trotz B. Bertino (88., 90.) und Lopes (90.) versagt.



Trainerstimmen



Christian Joachim (Rümelingen): „Es wäre bei diesem Resultat vermessen, von einer unverdienten Niederlage zu reden. Dieses Spiel bringt uns auf den Boden der Tatsachen zurück. In der ersten Halbzeit ließen wir uns mit zwei Standards überraschen.“



Pascal Carzaniga (Progrès): „Wir standen defensiv gut und haben offensiv einige super Aktionen gezeigt. Es ist ein Mannschaftssieg.“





Schiedsr.: Monteiro - I. Da Silva, Zwally



Gelbe Karten: Correia - Ferino, Dog, Cassan, Rigo



Tore: 0:1 S. Thill (14.), 0:2 S. Thill (43.), 0:3 Poinsignon (71.), 0:4 O. Thill (72.)



Beste Spieler: Schinker, E. Barbosa - S. Thill., O. Thill, Garos



Zuschauer: 293 zahlende



Spieler des Spiels: S. Thill war Drehund Angelpunkt und trotzte den schwierigen Platzverhältnissen. Der Linksfuß sorgte mit einer angeschnittenen Freistoßflanke und einer technisch perfekten Volleyaufnahme für das Pausen-2:0.



Der Nimmermüde: Menaï: In der Sturmspitze Kilometerfresser, öffnete Räume für die Nebenleute. „Il lui a manqué un caviar“, meinte der Progrès-Trainer.



Der Kunstschütze: Valentin Poinsignon schmorte 54' auf der Bank und schloss in der 71. eine Einzelaktion brillant ab.



Der Fremdkörper: Etienne Donval wurde auf der linken Außenbahn nicht in die USR-Angriffe mit einbezogen.







RUMELANGE - PROGRÈS 0-4 (0-2)



Thill a montré la voie





Pour avoir fait preuve de trop de largesses défensives, Rumelange s'est sé- vèrement incliné sur sa pelouse face au Progrès (0-4). Les hommes de Christian Joaquim se font d'abord surprendre sur un coup franc de Sébastien Thill. Sa frappe flottante surprend Schinker (0-1, 14e). Sonnée, l'USR cherche à se remettre d'aplomb, mais fait preuve d'un cruel manque de réalisme à l'approche du but. Les Bleus ont le tort de trop se découvrir et sont à deux doigts de se faire surprendre une deuxième fois sur un beau mouvement initié par Menai et conclut de peu à côté par Sébastien Thill (23e). Ce n'est que partie remise car le remuant milieu offensif du Progrès, à la réception d'un corner tiré par son frère Olivier, s'offre un doublé sur une magistrale reprise de volée sous la barre (0-2, 43e). Dès le retour des vestiaires, les visiteurs se manifestent encore, mais le coup franc de Sébastien Thill effleure la base du poteau de Schinker (47e). Les coéquipiers de Rodrigues, de leur côté, ont toujours autant de difficultés à se montrer réalistes devant le but, à l'image de cette frappe de Kaewu sur le poteau (54e). Les dés semblent jetés, mais le Progrès décide de soigner son goal-average à l'approche du dernier quart d'heure. C'est tout d'abord Poinsignon, à l'angle de la surface, qui avec l'aide du poteau corse l'addition. Une minute plus tard, Olivier Thill, à la réception d'un centre de son frère Sébastien, alourdit la sentence (0-4).



Gilles Tarral



Raphaël Rodrigues (Rumelange) : «À la mi-temps, on s'est parlé pour revenir avec de meilleures intentions. Mais aujourd'hui, c'était un jour sans pour nous. Je crois que l'on aurait pu jouer longtemps sans marquer.»



Olivier Thill (Progrès) : «On s'est jetés sur tous les ballons sur un terrain extrêmement difficile à jouer. On a eu la possession la majorité du temps et je crois que notre victoire est amplement méritée.»





Le Progrès, sur la toujours difficile pelouse rumelangeoise, n'avait pas le droit à l'erreur pour préserver un mince espoir de revenir sur les meilleurs. Niederkorn s'en est remis à Sébastien Thill, auteur d'un doublé (14e et 42e) pour se défaire de l'USR. En une minute Poinsignon (71e) et Olivier Thill (72e) ont fait gonfler les chiffres pour les visiteurs.



Sébastien Thill, en inscrivant un doublé, avait placé Niederkorn en fort bonne position sur la pelouse de l'USR. 

Photo: Fabrizio Munisso



http://www.wort.lu/fr/sport/football-le-point-en-bgl-ligue-le-trio-de-tete-assure-rosport-se-rassure-570133ca1bea9dff8fa758c1



 



 


Powered by azurCMS