news

Niederkorn hält Jeunesse auf Distanz - 07.04.2015

 Gastgeber fast nur nach Standardsituationen gefährlich  

In einer sehr wichtigen Partie im Kampf um den vierten Tabellenplatz, welcher möglicherweise zur Teilnahme am Europapokal berechtigt, trennten sich die Tabellennachbarn Jeunesse und Niederkorn mit einen 2:2-Unentschieden.



Mit diesem Resultat können die Gäste sicher besser leben, wie Rougeaux, der Torschütze zum 2:2, erklärte: „Wir sind mit dem Resultat zufrieden, wir behalten vier Punkte Vorsprung vor Jeunesse. Uns ist kurz vor Schluss der Ausgleich gelungen, dann kann man sich nicht beklagen.“





In der Anfangsphase nahm das Heimteam zunächst das Spiel in die Hand und hatte auch die ersten Torabschlüsse zu verzeichnen, allerdings waren die Fernschüsse von Mélisse und Todorovic nicht gefährlich genug, um Castellani im Tor von Progrès in Bedrängnis zu bringen. In der 31.' war es dann jedoch soweit und Esch konnte den Ball im gegnerischen Tor versenken. Allerdings benötigten sie die Mithilfe des Niederkorner Abwehrspielers Rigo, der einen Freistoß der Escher unglücklich ins eigene Tor abfälschte. In der 41.' jubelten die Escher zu früh, als der Ball nach einem Freistoß wieder im Netz landete, allerdings stand Todorovic im Abseits.



In der ersten Spielhälfte agierten die Gäste aus Niederkorn offensiv zu harmlos. Bis auf eine Chance von Poinsignon nach gut 10', als dieser nach einem Escher Abwehrfehler frei vor Oberweis auftauchte, hatte Niederkorn keine torgefährlichen Aktionen. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam Niederkorn etwas besser ins Spiel. In der Halbzeitpause reagierte der Niederkorner Trainer Olivier Ciancanelli und brachte Bossi, der die schwache Offensive beleben sollte.



Ausgleich durch Bouzid





In der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel plätscherte das Spiel vor sich hin. Wie aus dem Nichts konnte Thill Menaï auf rechts freispielen und dieser passte den Ball mit einer schönen Aktion in die Mitte, wo Bouzid keine Mühe hatte, um einzuschieben (62.'). Den Zuschauern wurde in dieser Phase kein attraktives Spiel geboten, Chancen waren Mangelware. So war es auch wenig verwunderlich, dass wieder eine Standardsituation für die Escher Führung sorgte. Mélisse konnte einen Freistoß aus 18 m im unteren rechten Toreck platzieren (82.').





Doch die Escher Freude war nur von kurzer Dauer. Fast im Gegenzug kam Rougeaux im Sechzehnmeterraum an den Ball und konnte die Kugel über Oberweis hinweg im Tor unterbringen (85.'). In den Schlussminuten wurde die Partie hitzig, aber keine der beiden Mannschaften konnte noch eine Chance zum Sieg nutzen. Der Escher Corral bemängelte, dass man sich nach dem 2:1-Führungstreffer bereits zu sehr auf der Siegerseite wähnte: „Nach dem Gegentreffer haben wir vielleicht schon gedacht, wir hätten das Spiel gewonnen und dann kassieren wir fast im Gegenzug den Ausgleich.“


Luxemburger Wort vom Dienstag, 7. April 2015

Powered by azurCMS